Zum InhaltZur NavigationZur Unternavigation

Die Diakonie

Die am 11. November 1638 in Zeiten großer wirtschaftlicher Not gegründete Diakonie der St. Petri Domkirche besteht auch heute noch fort und hat an ihrer Bedeutung für die Domgemeinde nichts eingebüßt, wenn sich auch das ursprüngliche Tätigkeitsgebiet in den Jahren zum Teil erheblich verändert hat.

Ging es seinerzeit in erster Linie um die Verwaltung größerer Gelder und Kapitalien, die für die "liebe Armut" gegeben wurden, geht es heute um die kaufmännische und administrative Verwaltung von Kindergärten, Altersheimen, der Dom-Gemeindepflege, der Dommusik, der Domschriften und anderer Einrichtungen, die dem Dom angehören. Geblieben ist wie in früherer Zeit die Hoheit über die Kollekten am St. Petri Dom.

Auch heute noch gehören der Diakonie des St. Petri Doms 24 Mitglieder an, die sich jeweils für 12 Jahre verpflichten, ehrenamtlich für den Dom tätig zu sein. Eine große Verpflichtung, die Zeit in Anspruch nimmt, aber allen Mitgliedern auch viel Freude bereitet.

Die geschmückte Diakonieschale
Die geschmückte Diakonieschale