Zum InhaltZur NavigationZur Unternavigation

Westkrypta

Die romanische Westkrypta des St. Petri Doms ist der älteste erhaltene Raum Bremens. Sie wurde im Jahre 1066 von Erzbischof Adalbert geweiht. Ihr beträchtliches Alter ist der Westkrypta auch äußerlich anzumerken: unregelmäßig geschichtetes Mauerwerk, Säulenkapitelle mit eigenartigem steinernem Flechtwerk und Tierdarstellungen unterstreichen den altertümlichen Raumeindruck.

Dazu tragen auch einige besonders kostbare historische Kunstwerke bei: das Steinrelief eines thronenden Christus mit Schlüssel und Buch aus dem 11./12. Jh. als Zeichen der Bedeutung des St. Petri Doms als mittelalterliche Missionskirche, das große Bronzetaufbecken auf vier Löwenreitern aus dem 13. Jh. und die graziöse kleine Orgel des Orgelbaumeisters Gottfried Silbermann aus dem 18. Jh. In der Westkrypta feiert die Domgemeinde ihre Taufgottesdienste.

Die Westkrypta