Zum InhaltZur NavigationZur Unternavigation

Die Fenster

Von den Fensterverglasungen aus dem 19. Jahrhundert hat keine die Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs überstanden. Im Zuge des Wiederaufbaus wurden zunächst die sechzehnteilige Fensterrose in der Westfassade und die 3 Ostfenster des Hohen Chors, 1951 von Georg K. Rohde aus Worpswede, geschaffen.

Die Fenster in den Kapellen des Südschiffs gestalteten 1953 Charles Crodel ("Weihnachtsfenster") und ab 1961 Robert Rabold, München ( "Adam und Eva", "Johannes der Täufer"). Zwischen 1970 und 1987 erhielt Gerhard Bücker aus Vellern den Auftrag zur Verglasung der Fenster in den Krypten, dem gesamten Nordschiff, den Obergaden des Mittelschiffs und des Ostchors. Die einzige bildliche Darstellung zeigt den Apostel Petrus im Obergadenfenster der Westempore.

weiter